Seite drucken
96
  
Quelle: Wikipedia Jean-Luc 2005
Bienensterben bedroht Welternährung
Gemäss Bericht der UNEP (Umweltprogram der Vereinten Nationen) geht die Anzahl Bienenvölker weltweit dramatisch zurück. Die Gründe für dieses Massensterben sind noch nicht gefunden. Die UNEP sieht in der Entwicklung eine Gefährdung der Welternährung.


hg. Bienen leisten im Ökosystem von Nahrungspflanzen einen ausserordentllich wichtigen Beitrag. Von den 100 Pflanzen-arten, die ca. 90% der Welternährung ausmachen, hängen 70% von der Blütenbestäubung durch Bienen ab. "In Europa zählen dazu 84% der 264 Getreidearten und 4000 Gemüsearten. Insekten-bestäubte Getreidearten sind unverzichtbar, ergeben sie doch einen fünfmal höhreren Ertrag als solche, die ohne Insekten auskommen." 1

Fällt die Bienenbestäubung weg, können die davon abhängigen Pflanzen ihr Fortbestehen nicht mehr sichern. Ersatzlösungen sind - wenn überhaupt - nur bedingt wirksam.


UNEP-Chef Achim Steiner meint dazu: "Der Mensch hat den Irrglauben entwickelt, der technische Fortschritt habe ihn im 21. Jahrhundert von der Natur unabhängig gemacht. Die Bienen zeigen, dass wir in einer Welt von sieben Milliarden Menschen in Wahrheit viel mehr statt weniger von Dienstleistungen der Natur abhängen. " 1

Die Ursache für das Massensterben der Bienenvölker ist bisher nicht geklärt. Es sind jedoch bereits mehrere Gründe, die ein Absterben verursachen können, bekannt: Dazu gehören Pilzschädlinge, Milben, Krankheitsviren, giftige Chemikalien oder Insektizide. Chemische Saatgut-Schutzüberzüge behindern die Bienen in der Identifizierung ihrer Nahrung. Auch die Luftverschmutzung macht ihnen zu schaffen. Nicht zuletzt wird vermutet, dass die Abnahme der Artenvielfalt der Futterpflanzen von Bienen auch zu erschwerten Lebensumständen der Bienenvölker führt. Am meisten gefürchtet ist aber die "Varroa-Milbe", die praktisch jedes Bienenvolk mittlerweile befällt. Wird ein befallenes Bienenvölk nicht gegen die Milbe behandelt, geht es in zwei bis drei Jahren zugrunde.

Quelle
Zitate:
1 Standard online vom 14.3.2011 "Weltweites Bienensterben hat mehrere Gründe"





0 Kommentar(e) zum Thema Bienensterben bedroht Welternährung
Einen neuen Eintrag erfassen


Weitere Artikel zum selben Thema
Warum Vögel im Flug nicht anstossen
Sa 01.12.2018
Warum Vögel im Flug nicht anstossen
Eine der lange ungeklärten Fragen der Natur war, wie Vögel bei ihren rasanten Flügen im Schwarm oder in enger Umgebung nicht mit ihrer Umwelt zusammenstossen. Erst mit neuen Techniken k
NASA-Animation beweist: Die Erderwärmung nimmt dramatisch zu
Do 23.07.2015
NASA-Animation beweist: Die Erderwärmung nimmt dramatisch zu
5.2.2012: Die Erderwärmung nimmt dramatisch zu. Das zeigt eine Animation der NASA auf eindrückliche weise.
Mit der Kraft von mehr als 30 Hiroshima-Bomben
Do 07.11.2013
Mit der Kraft von mehr als 30 Hiroshima-Bomben
Der "Meteorit von Tscheljabinsk" setzte bei seinem Eintritt im Februar 2013 mehr Energie frei, als  30 Hiroshima-Atombomben.
27'000 Flüsse in China verschwunden
Mo 29.07.2013
27
China rühmt sich, mit 50'000 Flüssen das Flussreichste Land der Welt zu sein. Eine Studie aus diesem Jahr zeigt nun: 27'000 Flüsse sind verschwunden.
Nur vier Tage im Januar ohne Smog in China
Do 31.01.2013
Nur vier Tage im Januar ohne Smog in China
Seit Wochen herrscht in Peking die schlimmste Smog-Welle seitdem vor 58 Jahren mit Messungen begonnen wurde.
Hälfte aller Bienenvölker gestorben!
Mi 31.10.2012
Hälfte aller Bienenvölker gestorben!
Im letzten Winter sind in der Schweiz die Hälfte aller Bienenvölker gestorben. Grund hierfür seien Pestizide und bestimmte Milben. Die Lage spitzt sich zu.
Das Wetter wird noch extremer werden
So 06.05.2012
Das Wetter wird noch extremer werden
6.5.2012: An der alljährlichen Klimakonferenz in Berlin wurde festgehalten, dass sich die Grosswetterlage nachhaltig infolge Klimawandel verändern wird. Noch extremere Wetterphänomene s
In den Anden entsteht ein neuer Super-Vulkan
Sa 31.03.2012
In den Anden entsteht ein neuer Super-Vulkan
31.3.2012: Satellitenbilder zeigen, dass in den bolivianischen Anden ein neuer Supervulkan entsteht. Forscher sprechen von einer dramatischen Entwicklung.
Königskrabben fressen die Antarktis-Region leer
So 22.01.2012
Königskrabben fressen die Antarktis-Region leer
22.1.2012: Königskrabben haben sich zur Freude der Fischer stark vermehrt. Sie fressen aber auch alles kahl. Nach der Eroberung der Arktis, drohen sie nun auch in die Antarktis einzufallen.
Extremer Klimawandel möglich
So 31.07.2011
Extremer Klimawandel möglich
31.7.2011: Forscher aus den USA und der Schweiz haben untersucht, wie stark die globale Erwärmung im schlimmsten Fall sich entwickeln könnte.
 zurück