Seite drucken
251
  
Quelle: Wikipedia
Axolotl - der Wundermolch

Der Axolotl ist ein äusserst eigenartiges Tier. Dies nicht nur, weil er immer zu lächeln scheint oder so komische, zottige Kiemenäste an der Seite hat. Es liegt auch nicht daran, dass der 20-30cm grosse Molch beinahe ausgestorben ist und nur noch in zwei, beinahe ausgetrockneten Seen in Mexiko vorkommt oder dass er 16 und mehr Jahre alt werden kann.
hg. Das grösste Geheimnis des Axolotl ist seine Fähigkeit kaputt gegangene Körperteile selbst zu erneuern. Wenn dem Axolotl zum Beispiel ein Bein abgerissen oder der Schwanz abgebissen wird, wachsen dem geheimnisvollen Tier die verlorenen Körperteile in kürzester Zeit komplett wieder nach. Es bleiben nicht einmal Narben zurück. Selbst bei grossen Wunden wird das Blut innerhalb von Sekunden gestillt.

Auch bei inneren Defekten an Herz, Gehirn oder Wirbelsäule funktioniert seine Selbstheilung. Diese besondere Fähigkeit hat die anhänglichen Tiere auch für die Wissenschaft hoch interessant werden lassen. Verschiedene Forscher versuchen nun herauszufinden, welche Stoffe, Zellen oder anderen Funktionen dieses sonderbaren Tieres zur Heilung führen.

Bisher haben die Forscher noch nichts herausgefunden. Die Hoffnungen sind aber gross, dass wenn das Geheimnis gelüftet werden könnte, für Millionen von Menschen vielleicht ganz neue Heilmethoden finden könnten um  äussere oder innere Verletzungen heilen zu können.

Auf jeden Fall hat Gott dieses eigentlich als einfach eingestufte Tier mit höchst spannenden Eigenschaften ausgerüstet.


 
0 Kommentar(e) zum Thema Axolotl - der Wundermolch
Einen neuen Eintrag erfassen


Weitere Artikel zum selben Thema
Distelfalter fliegen ungeheure Strecken
Mi 28.06.2017
Distelfalter fliegen ungeheure Strecken
Der auch in unseren Breitengraden bekannte Distelfalter fliegt während seines kurzen Lebens unglaubliche Strecken
Ameisen bauen Rettungsflösse
So 26.03.2017
Ameisen bauen Rettungsflösse
26.4.2011: Das Ameisen unglaubliche Kräfte haben, Kilometerlange Gänge bauen wusste man. Nun haben Forscher herausgefunden, dass sie auch Überlebens-Flösse bauen.
Weshalb erfrieren Pinguine nicht?
Sa 04.03.2017
Weshalb erfrieren Pinguine nicht?
5.6.2011: Forscher haben herausgefunden, weshalb Kaiserpinguine trotz Temperaturen von bis zu minus 50 Grad nicht erfrieren, sondern sogar noch ihre Eier bebrüten können.
Die Flickflackspinne - eine unerwartete Kunstturnerin
Mo 12.05.2014
Die Flickflackspinne - eine unerwartete Kunstturnerin
Eine besondere Spinne aus der marokkanischen Wüste hat einen Bionik-Professor zu einem neuen Roboter inspiriert, der jetzt auf dem Mars eingesetzt werden soll.
Spinnennetze sind nicht nur reissfest - sondern trotzen auch Hurrikans
Fr 03.02.2012
Spinnennetze sind nicht nur reissfest - sondern trotzen auch Hurrikans
3.2.2012 Die Fäden von Spinnennetzen sind nicht nur unglaublich reissfest - die Netze selbst sind sogar unter stärkster Belastung - z.B. durch einen Hurrikan - immer noch stabil.
unglaubliche Schönheit auf acht Beinen
So 02.10.2011
unglaubliche Schönheit auf acht Beinen
Das Pfauenspinnen-Männchen gehört zu den schönsten Tieren überhaupt. Mit einem speziellen Tanz bezirzt es sein Weibchen (Film)
Praktisch nonstop nach Afrika
So 29.05.2011
Praktisch nonstop nach Afrika
29.5.2011: Doppelschnepfen leben im Sommer in Skandinavien. Ihr Winterquartier in Afrika erreichen sie in nur 2-3 Tagen Dauerflug.
Hummeln schlauer als Supercomputer
Fr 12.11.2010
Hummeln schlauer als Supercomputer
Hummeln finden bei der Nahrungswege den kürzesten Weg von Blüte zu Blüte. Soll ein Supercomputer das Selbe tun, braucht er mehrere Tage.
 zurück